Über 15 Jahre Erfahrung
30 Tage Widerrufsrecht
Kauf auf Rechnung möglich
Kostenlose Hotline 0800 0 73 62 62

Hornhautentfernung mit dem Skalpell Fusspflege-Opfer im Fernsehen

Unbedingt sehenswert für jeden der sich für das Thema Pediküre interessiert, ist ein Beitrag der gestern im Fernsehen, im Sender SAT1 zu sehen war. Ulrich Meyer zeigt in der Akte 2014 den Beitrag „Dumping Pediküre im Test (hier Video ansehen)“.

Klar das Mr. Fuss als Vertreter der schnitt- und reibungsfreien Hornhautentfernung besonderes Augenmerk auf den Fall der jungen Augsburgerin Gaby legt. Die Kundin einer „medizinischen Fußpflege“ erlitt im Jahr 2011 nach Aussagen des Beitrages während einer „Hornhautentferung mit dem Skalpell“ eine folgenschwere Durchtrennung des Nervs des großen Zehs!

Eine Wunde, die mit 5 Stichen genäht wurde, und eine bis heute andauernde Beeinträchtigung des Lebens, bedingt durch den Umstand, dass die Augsburgerin nicht mehr natürlich auftreten und laufen kann sind die Folgen. Ihren verletzten Fuß kann das „Fußpflege-Opfer“ nur noch seitlich auf der Außenkante belasten. Natürliche Bewegungsabläufe sind so nicht mehr möglich.

Sicher ein Einzelfall, dennoch zeigt der im Beitrag (ca. ab Minute 3:20) plakativ rekonstruierte Vorfall, dass eine an und für sich einfache Angelegenheit, wie eine Hornhautentfernung, durchaus auch ernsthafte und im Falle der gezeigten Augsburgerin leider offenbar auch bleibende Folgen nach sich ziehen kann.

Warum also nicht gleich ohne Skalpell, Schneiden, Schleifen oder Reiben?

In dieser Hinsicht fühlt Mr. Fuss sich durch den gezeigten Beitrag im Sinne eines Verzichtes auf herkömmliche Methoden bei der Hornhautentfernung bestätigt. Das Anti-Hornhaut, Anti-Zuwachs System macht eine sanfte und akte-fusspflege-opferdabei sofortig wirksame Hornhautentfernung möglich. Weder Skalpelle noch Raspel Bimsstein oder Hobel werden benötigt, die entsprechenden Gefahren sind also gar nicht gegeben und dass schönste ist, man darf sich gleich auf glatte Haut freuen.

Im auf SAT 1 gezeigten Beitrag ist Mr. Fuss dann gleich noch etwas aufgefallen, dass sich doch nahtlos in die Argumentation für die Hornhautentfernung ohne Reiben und Schleifen einfügt:

Leiterin von Kosmetikschule weist kritisch auf Problematik des Fräsens hin

Der Film, der hauptsächlich seinem Namen folgend „Dumping-Pediküre“ mit Gel-French Modellage unters Auge nimmt, wird begleitet von der Leiterin Alexandra Nüske, von der Kosmetikschule Berlin. Sie bewertet die Leistungen der getesteten Pediküre Institute nach hygienischen und vor allem fachmännischer Sicht. Gegen Ende des Beitrages etwa bei Minute 07:15 bemerkt Sie zu der zuvor gezeigten Entfernung von Nagellack in einem Kosmetikstudio

„Zum Beispiel wurde der Nagellack einfach mit dem Fräser runtergefräst, statt ihn mit Nagellackentferner runter zu nehmen, das macht natürlich den Nagel vollständig kaputt“

Mr. Fuss erlaubt sich hier die rhetorische Frage zu stellen, wie denn eine solche Fräse bei der Hornhautentfernung vermeiden könnte, auf die selbe Art auch die unter der Hornhaut liegende gesunde Haut „vollständig kaputt“ zu machen?!

Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf, indem Sie versuchen den vorstehenden Widerspruch aufzulösen, und setzen Sie sich nicht länger den beschriebenen Gefahren bei der Hornhautentfernung aus. Mach’s einfach anders!

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.